K 500

K 500
Baujahr: 1933

Die Zündapp GmbH wollte die Händler dazu verpflichten, nur Zündapp-Modelle zu verkaufen. Zu diesem Zeitpunkt produzierte Zündapp jedoch nur Zweitakt. Die Käufer wollten auch Viertakt fahren, aber Zündapp hatte damit keine Erfahrung. Sie kauften außerhalb der Fabrik und kamen mit dem eingebauten englischen Python-Vierventilmotor von Rudge Whitworth heraus. Diese wurden für kurze Zeit in die Modelle S500 und SS500 Sport eingebaut. Dies war ein stehender Einzylinder-Motor mit 499 cm3 Hubraum von 18 bis 22 PS, je nach Version.

In den dreißiger Jahren wurden die Brüder Richard und Xaver Küchen von Zündapp angezogen. Diese deutschen Brüder Küchen waren in den Jahren vor dem Zweiten Weltkrieg Spezialisten auf dem Gebiet der Einbaumotoren. Xavier und Richard Küchen unterzeichneten die Motoren, beteiligten sich jedoch nicht an der Entwicklung und Konstruktion. 1933 begann die Entwicklung der Brüder Küchen der Boxer-K-Serie. Das "K" stand für "Kardan Drive". Mit diesem Zweizylinder-Boxermotor würde Zündapp berühmt werden. Der 100.000ste Zündapp im September 1933 war ein Zweizylinder-Boxermotor K 500. In der Zeit von 1933 bis 1939 wurden 15.000 Modelle des K500 verkauft.

Spezifikationen K 500: Luftgekühlter 498-cm³-Viertakt-Boxermotor Bohrung x Hub: 69 x 66,6 mm Leistung 16 PS bei 2.700 U / min Aufkohlung Bing AJF 2/22 4 manuelle Gänge. Hebel rechts neben dem Tank verschieben. Kardan fahren Stahl gepresster Rahmen Trommelbremsen vorne und hinten 19 Zoll-Räder und 3,30 breit Höchstgeschwindigkeit 109 km / h Gewicht 180 kg


Weitere Fotos

K 500
K 500
K 500
K 500
K 500